Schlagwort-Archive: Katastrophe

Das normale Leben hat mich zurück…

und damit Chaos, Hindernisse und Stress. Alles läuft wiedernormal“ und die „üppigen“ zwei Tage frei, sind schon wieder Geschichte!

Eins steht mal fest, von der viel zitierten „Entschleunigung“ haben weder meine Familie, noch meine Branche dieses Jahr irgend etwas abbekommen!!!

Also, volle Fahrt voraus! Mir nach, Ich weiß auch nicht wo es enden wird

In diesem Sinne, Euer Lars

P.S. Bald startet ein neues Jahr, also auch ein neuer Blog! Bleibt wachsam (der Link folgt)!

Werbung

Wenn ich an einem Freitag…

mal früh raus will!!! Dann wird es einer der schlimmsten Tage des Jahres!!!

Ich wollte unbedingt mal im Hellen raus und vielleicht sogar ein paar Fotos schiessen! Das habe ich gleich um 6:45 Uhr angekündigt, als ich ankam im Büro! Wurde nichts draus.

Aber dafür überraschte mich meine Frau beim Heimkommen mit der lang ersehnten Impfung.

Nach dem Terror des heutigen Tages genau das Richtige!!! Und schließlich soll die Pflege ja als erstes geimpft werden!

Und auch meine Tochter meinte es gut mit mir und zauberte einen Willkommensgruss vom Feinsten!

Da kann das Wochenende doch starten.

Also heute Abend Entspannung angesagt!!!

Euch alles Liebe, Euer Lars

Keiner weiß wie…

alle wissen, dass es nicht geht, aber es muss unbedingt gemacht werden!!! So könnte man die derzeitigen Bemühungen um Besucherregelungen und Teststrategien der Länder für Pflegeheime beschreiben.

Und der Bund verkündet Erfolge!!! Die Nachrichten verzerren seit Wochen, oder Monaten das Bild der Pflege.

Nach über 12 Stunden ist mal wieder mal ein normal Tag vorbei. Ich bin gespannt, was erst passiert wenn es Ernst wird.

Der Irrsinn geht einfach immer weiter und so langsam würde ich gerne wissen, wie lange wir auf diesem Niveau weiter fahren sollen. Der Weg scheint endlos!

Und jeden Tag hat noch jemand eine neue schlaue Idee, was uns das Leben noch schwerer machen kann! Aber wie könnte man nur auf die Praktiker hören? Wie abwegig!!!

Verheizt!!!

Ich weiß nicht was ich anderes dazu sagen soll, wie ich mich fühle!!!

Pflegeheime gelten als gefährdet, Hotspots, die Orte, wo es die meisten Toten gibt. Alles soll ab sofort eingeschränkt werden, aber Heime, wo man sich bemüht, Corona draußen zu halten und den Bewohnern trotzdem ein nahezu alltägliches Leben zu ermöglichen, müssen unbedingt offen für alle Besucher bleiben!!! Schon jetzt ist das Arbeitsaufkommen enorm, die Hygienemassnahmen zeitraubend und die Dokumentationpflichten Wahnsinn!!! Offne Heime sind nicht nur für die Bewohner gefährlich, sonder auch für das Personal.

Ja, es ist traurig wenn Bewohner keinen Besuch erhalten können, aber Isolation erleben eher die Senioren in ihrer Häuslichkeit. Im Heim haben Sie Kontakt zum Personal, zu Ärzten und Therapeuten. Es gibt auch noch ein Telefon.

Was haben die Senioren, die alleine zu Hause leben? Und sind nicht alle anderen Menschen in der Welt derzeit auch stark in ihren Kontakten eingeschränkt???

Wie soll man sich also anders fühlen als verheizt, wenn man auf unserem Rücken auf Zwang offen halten will!!!

Ich erhielt diese Woche Fragen von Angehörigen nach Weihnachtsfeiern, dem üblichen Familienessen und so weiter! Das ist doch nicht normal!!! Jeder Besucher gefährdet nicht nur seine eigenen Angehörigen, sondern auch die Pflegekräfte und ihre Familien!!!

Bleibt zu Hause!!! Macht endlich die Heime dicht!!!

So ist es Irrsinn!!!

Denkt mal drüber nach!!! Schönen Abend noch Euer Lars!!!

ÄNDERUNGEN müssen her!!!

so kann es nicht weiter gehen!!! Es ist schön, dass ganz Deutschland mal wieder meint, wir brauchen mehr Pflegekräfte und wir müssen diesen Job attraktiver machen!!! Toll, wenn der tatsächliche Job durch krude Vorgaben von allen möglichen Seiten, ob Gesundheitsämtern oder Ländern, Kreisen usw. täglich mehr zur Absurdität verkommt. So werden wir keine neuen Mitarbeiter in die Pflege bringen, sondern eher vorhandene aus dem Job drängen!!! Oder wir opfern sie gleich der Pandemie. Ist doch Berufsrisiko!!!

Allmählich schwindet mein Verständnis und ich frage mich wie die Virologin in den Nachrichten gestern Abend, ob die Politik gerade die Abkehr von der Wissenschaft probt!!!

Mir ist es ehrlich gesagt scheißegal, ob Menschen sich selbst gefährden, weil sie zu faul oder zu dämlich sind ihren Glühwein selbst warm zu machen! Scheint aber gefährlich zu sein! Wird verboten. Alte und Pflegebedürftige hingegen, die geschützt werden sollen, dürfen von Hans und Franz mehrfach täglich besucht werden! Wahrscheinlich okay, weil sonst die bösen Pflegekräfte in den „Black-Boxen“ wieder nichts anders zu tun haben, als plötzlich zu Pflegezombies zu werden und alle Bewohner zu quälen. Allein diese Annahme zeigt, was man wirklich von der Pflege denkt! Und damit, mit diesem Bild, will man Menschen für den Beruf werben?!

Das sich diese Pflegekräfte, denen man so etwas unterstellt, sich täglich einem erhöhten Risiko aussetzen, ist Berufsrisiko? Auch sie haben Familien, Kinder, Partner, Eltern. Auch sie haben vielleicht Ängste. Auch sie haben vielleicht Sorgen! Sie sind seit März im Dauerstress und täglich kommt etwas neues hinzu was ihnen die Arbeit erschwert.

Familien fangen das auf!!! Denn neben dem Job, bleibt derzeit noch weniger Zeit, als sonst schon, irgendetwas zu Hause zu erledigen, sich um die Kinder, Partner, Einkauf, Steuererklärung oder sonst irgendetwas alltägliches zu kümmern. Manchmal fehlt auch einfach die Kraft oder der Kopf dafür!!!

ÄNDERUNGEN müssen her! SCHNELL!

Nine to five oder willkommen in der Realität…

Alles was ich noch zu sehen bekomme ist absolute Dunkelheit

Komme mir langsam vor wie ein Nordfinne!

Und zwischen den beiden Dunkelheiten (der Fahrt zur Arbeit und zurück) gibt es derzeit wenig Erhellendes! Viele wirklich schlechte Nachrichten (und ich spreche hier nicht von fehlendem Glühwein oder so einem Schwachsinn) begleiten mich derzeit durch die Tage. Menschen die echte Probleme haben, stehen in der Tür, weinen am Telefon!!!

Wie nebenbei, dann noch der schon alltäglich gewordene Wahnsinn: Mails, Videokonferenzen, neue Verordnungen, die es umzusetzen gilt, viel Unverbindliches und noch mehr Unzuverlässigkeit und Unzufriedenheit mit der ich Tag für Tag konfrontiert werde!!!

Das übliche Weiterschieben von Aufgaben und Terminen, die man trotz eines 12-Stunden-Tages wieder nicht unterbringen konnte und die einen noch unzufriedener machen. Schnell noch eine „Erinnerung an mich selbst“, ein Kalendereintrag oder es auf Wiedervorlage gelegt, um es nicht zu vergessen!!!

Aber wieder ist etwas durchgerutscht, wieder hat man den Ansprechpartner nicht erreicht oder oder…

Aus der Mittagspause an der Luft wird, wie in den vergangenen Monaten, mal wieder nichts!!!

Nine ist fast schon mittags und wenn five durch ist, kann man langsam anfangen zu arbeiten, da das Telefon etwas ruhiger wird. Da mal, ganz Nordfinne, hinaus in die Dunkelheit!!! Und im Autoradio irgendwelche Idioten über die Entbehrungen des fehlenden Weihnachtsmarkt jammern hören.

Ich kann nur sagen: „falls irgendwer mal ne Lösung hat, ich hätte bestimmt schon mal das passende Problem dafür parat!“. In diesem Sinne schönen Abend Euch, Euer Lars.

Chaostage…

gab es früher nur in Hannover, Hamburg oder Berlin

Was für ein Tag? Eins lehrt mich Corona immer wieder, immer wenn du denkst es geht nicht schlimmer, schlägt das exponentielle Wachstum wieder gnadenlos zu!!! Es kommt schlimmer.

Hoffen wir, dass der erste nicht symptomatisch für die restlichen Dezembertage ist.

Neben Terminen, Telefon- und Videokonferenzen, Katastrophe und etliche Telefonaten gab es nur eine unwesentliche Anzahl an Mails!!!

Und noch ist der Tag ja nicht vorbei!!! Schön ist immer wenn jemand in fünf Minuten zehn Mails schickt – nur nicht zusammenfassen!!!

Aber es gab auch ein paar positive Ereignisse, so hatte ich eine sehr informativ Videokonferenz mit sehr interessanten Mitstreitern (first tuesday). Das war wirklich mein Highlight heute, Thomas!!! Danke

Liebe Grüße Euer Lars

Ein echt beschissener Montag

Es ist ja schon eine echte Serie. Nicht nur, dass ich mal wieder mehr in Hotlines und Warteschleifen hing, als dass ich hätte produktiv werden können, nein auch die schlechten Nachrichten werden nicht weniger. Aber das gute daran ist ja, dass man sich nicht mehr drüber wundert oder ärgert, sondern es schon fast erwartet und es eben hinnimmt.

Auch am Abend wurde es nicht besser, auf dem Heimweg von Hamburg ging es geradewegs in eine Vollsperrung. Ich wollte nur einen der massiven Staus umgehen und rauschte voll rein. Auch da nur Idioten. Es gab welche, die zu blöd waren eine Rettungsgasse zu bilden, andere die den Anweisungen der Polizei nicht folgen konnten und solche die wendeten und falsch herum durch die Rettungsgasse (man hatte es dann endlich geschafft eine zu bilden) fuhren. Das Highlight eines total beschissenen Tages.

Schluss jetzt Euer Lars

Nachhaltigkeit am Morgen…

Den Morgen mit wirklich schlechten Nachrichten begonnen, dann in die erste Videokonferenz (von Dreien) gestartet. Da ging es um Nachhaltigkeit und es wurde fast gemütlich.

Rein in die nächste Konferenz. Weiter durch den Tag gehetzt und kein Tageslicht gesehen.

Wie seit Tagen auch heute mal wieder nicht rausgekommen. Zwischen Mails, Telefonat, Konferenzen, Papierkrieg und CoronaTests, gern noch ein paar Hiobsbotschaften.

Dann ist der Tag mal wieder rund und es kann Abend werden im Büro.

Noch ein paar Telefonate und langsam wird es ruhiger vor dem Bürofenster. Alle fahren nach Hause!!! Ich arbeite noch ein wenig!!! Nachhaltig !!!

Mit fünf Litern Kaffee und Zigaretten, brauche ich wohl kein Vitamin D und Tageslicht schon gleich gar nicht!!!

Schönen Abend Euch, Euer Lars

Wochenende

Nach einer langen, stressigen Woche mit viel Problemen, Sorgen und einigen Katastrophen habe ich mich heute wirklich fast pünktlich verabschiedet.

Das ich dann noch 3 Stunden zu Hause an der Arbeit gesessen haben, sage ich keinem.

Freue mich morgen auf Gartenarbeit und Kopffreikriegen!!! Und vielleicht schaffe ich es ja sogar mal ein paar Fotos zu machen und zu bearbeiten. Mal sehen.

Euch ein schönes Wochenende, Euer Lars